Ruhe vor dem Sturm?

ב“ה

Gestern, Dienstag, 29. Mai, kurz vor 7 Uhr am Morgen, heulten die ersten Sirenen im Süden des Landes. Die meisten Menschen waren unterwegs, zur Arbeit, zur Schule, zum Kindergarten. Mütter schoben ihre Kinderwagen, ohne dabei besonders zu hetzen. Ein Fehlalarm. So dachten wohl einige. Eine Fehleinschätzung, die hätte tödlich enden können. Es blieb nicht bei dem einen Alarm, nein es ging weiter, Sekunde auf Sekunde. Die Pausen waren zu kurz, um stehen zu bleiben. Bis heute am frühen Morgen waren es mehr als 130 Raketen und Mörsergranaten, die aus dem Gazastreifen auf zivile Ziele Richtung Israel abgeschossen worden waren.  Die genaue Zahl steht noch nicht fest, es könnten bis zu 200 Geschosse gewesen sein. Die Verantwortung hat der vom Iran unterstützte palästinensische Arm des Islamischen Jihad übernommen.

Deb7-2SW4AAmRSu

Zur Erinnerung, im Frühling 2014 waren es knapp mehr als 1500 Raketen, die schlussendlich dazu führten, dass im Sommer 2014 die Operation „Fels in der Brandung“ begann. Die Operation endete mit einer Feuerpause, die am 26. August um Mitternacht in Kraft trat. Zuvor hatte es schon mehrere Versuche Ägyptens gegeben, eine Feuerpause auszuhandeln, die aber jedes Mal von Hamas gebrochen wurde.

Theoretisch gilt jene Feuerpause auch heute noch, nachdem es keine weiteren Verhandlungen gab, die zu einem andauernden Waffenstillstand geführt hätten. Im Gegensatz zum Waffenstillstand, der immer vertraglich geregelt ist, ist die Feuerpause kein völkerrechtlich geregeltes Konstrukt.

Das wissen natürlich auch die terroristischen Gruppen in Gaza.  Und sie wissen, dass wir nicht daran interessiert sind, die angespannte Situation eskalieren zu lassen.

Und so meldete sich heute, am 30. Mai, ein Sprecher des Hamas Politbüros Khalil al-Hayyeh in völliger Verdrehung der Tatsachen zu Wort. Das Abkommen sei „erreicht worden und wird von uns so lange eingehalten, wie Israel es einhalten werde.“ Es sei, so fuhr er fort, mit ägyptischer Hilfe vereinbart worden und würde ab Mitternacht gelten. Tatsächlich wurde das Inkrafttreten auf 2 Uhr verschoben, um dann um 4 Uhr wirklich in Kraft zu treten.

Vorher hätte es wohl auch keinen Sinn gemacht, denn um

22:55:13

22:55:19 (an sieben verschiedenen Orten!)

03:02:40

03:16:07

03:16:19 (an zwei verschiedenen Orten)

03:16:25 (an drei verschiedenen Orten)

03:16:28 (an zwei verschiedenen Orten)

gab es Alarm.

Und selbst das war noch nicht weit genug gegriffen, es gab auch danach noch Angriffe, um

05:04:55

05:15:07

05:15:13 (an zwei verschiedenen Orten)

05:15:25

05:15:46

05:16:07

schrillten erneut die Sirenen!

Seither ist Ruhe. Ob sie trügerisch ist, kann man noch nicht sagen. Nach zwölf Stunden ohne weiteren Beschuss wurden die seit gestern herrschenden Sicherheitsvorschriften für die Bewohner der grenznahen Orte weitgehend aufgehoben.

Seitens der israelischen Regierung und der IDF gab es keine Bestätigung über eine getroffene Vereinbarung, jedoch die inoffizielle Zusicherung, keine weiteren Aktionen auszuführen, solange es in Gaza ruhig bliebe.

Der gestrige Beschuss aus Gaza stellt einen neuen traurigen Rekord auf. Im Sommer 2014 wurden an einem Tag 120 Raketen auf Israel abgeschossen.

856153601000100980734no

Raketenbeschuss auf eine Sportanlage in Netivot

img-20180530-wa0007

Raketen trafen das Haus in Eschkol

Dank des „Iron Dome“ konnten diesmal die meisten Geschosse abgefangen werden, jedoch gab es einen Treffer an einem Gebäude in Netivot, ein Einfamilienhaus in Eschkol wurde direkt getroffen und eine Mörsergranate schlug in einen Kindergarten ein. Gottseidank geschah dies während der ersten Salve, so dass noch keine Kinder im Haus waren. Der Kindergarten ist als Ganzes als Bunker gebaut worden und ist daher das sicherste Gebäude im Ort, wie eine Mitarbeiterin berichtete.

DeWRGAjWkAAOqMS

Mörsergranate im Garten des Kindergartens

F180529YS05-640x400

Spielplatz des Kindergarten

Vier IDF Soldaten wurden von Schrapnells getroffen und mussten im Krankenhaus behandelt werden. Zahlreiche Zivilisten erlitten durch Raketenbeschuss und die Druckwellen beim Abfangen der Geschosse einen Schock und mussten ebenfalls behandelt werden.

Als Antwort auf den andauernden Beschuss flog die IAF gezielte Angriffe auf Terrorziele in ganz Gaza. Es gab keine Verletzten oder gar Toten.

Dea62KLXkAAIe2g

Während es in den vergangenen Wochen nur Anschuldigungen und Diffamierungen gegen Israel gab, reagierte die Weltöffentlichkeit diesmal völlig anders. Der Sprecher des Aussenministeriums, Emmanuel Nachschon, forderte die israelischen Diplomaten im Ausland auf, unverzüglich aktiv zu werden und von ihren Gastgeberländern eine klare Verurteilung von Hamas und seinen Terrorpartnern zu erwirken. „Dies ist ein Angriff von Terrororganisationen gegen Zivilisten. Bedauerlicherweise gab es Verletzte. Von diesen Angriffen leiten wir unser Recht auf Selbstverteidigung ab. Wir erbitten von Ihnen (i.e. den Diplomaten) umfassende Informationen mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln.)  

Die USA, Italien, Irland, Deutschland, Frankreich und sogar die UN verurteilten Hamas scharf für die Angriffe. Deutschland, über dessen „Staatsraison“ wir uns schon einige Male Gedanken machen mussten, liess durch seinen Botschafter in Tel Aviv mitteilen: „Deutschland verurteilt einstimmig die Eskalation der Gewalt. Es gibt unter keinen Umständen eine Rechtfertigung  für den fortgesetzten Beschuss Israels aus Gaza.“  

Screenshot 2018-05-30 18.13.18

© screenshot Twitter

Heute Abend wird sich das Sicherheits-Kabinett in Jerusalem treffen, um die Lage in Gaza zu besprechen. Teilnehmen werden die zehn wichtigsten Minister und der PM.

Screenshot 2018-05-30 18.16.55

Der UNRWA Direktor hast natürlich eine andere Botschaft! © screenshot Twitter

Die US Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley forderte eine Dringlichkeitssitzung, die noch in den Abendstunden ab 19 Uhr abgehalten werden wird. „Mörsergranaten haben zivile Infrastrukturen, inklusive eines Kindergartens getroffen. Der Sicherheitsrat sollte empört sein und auf die letzte Welle der Gewalt, die sich gegen unschuldige israelische Zivilisten richtete reagieren. Die palästinensische Führung muss für das, was in Gaza geschieht, verantwortlich gemacht werden.“

Der israelische Botschafter bei der UNO, Danny Danon hielt fest: „Seit Wochen haben wir gewarnt, dass die gewaltsamen Aufstände an der Grenze zu Gaza kein spontaner Protest waren, sondern eine gewaltsame, orchestrierte Attacke auf Israel.“ 

 

© esther scheiner, israel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s