Rede von PM Benjamin Netanyahu zum Holocaust Gedenktag 2016

ב“ה

Sehr geehrter Herr Präsident Reuven Rivlin und Gattin

 

Sehr geehrte Gäste, zuerst und besonders unsere Brüder und Schwestern, die Holocaust Überlebenden, die die Kerzen der Erinnerung und der Hoffnung angezündet haben.

Sie haben mich berührt. Meine Frau und ich haben Sie gestern in meinem Büro getroffen. Sie haben erzählt, aus ganzem Herzen, Sie haben uns erzählt, wie es Ihnen gelungen ist, ihre Humanität unter den denkbar schlechtesten Bedingungen zu behalten. Sie haben uns erzählt, wie Sie sich an Ihr Leben geklammert haben und wie Sie sich ein neues Leben hier in Israel aufgebaut haben. Es ist unsere Pflicht, sicherzustellen, dass Sie und alle Überlebenden des Holocausts ein gutes Leben in Würde führen können.

unnamed

PM Netanyahu bei seiner Rede in Yad Vashem

Herr Präsident, was Sie gesagt haben, ist wahr. Wir haben über die Jahre zu wenig getan. In den letzten Jahren haben wir weitere Ressourcen gefunden und wir werden weiter daran arbeiten. Aus einem einzigen Grund, weil Sie es verdienen. Es ist Ihr Recht, kein Gnadenakt. Es ist eine Verpflichtung des Staates Israel Ihnen gegenüber, und wir werden dieser Verpflichtung nachkommen.

Während unseres Treffens wurde eine eindeutige Botschaft ausgesprochen. Die Tragödie, die unser Volk überfallen hat, darf sich nicht wiederholen. Heute, in unserer ewigen Hauptstadt, in Jerusalem, bekräftige ich es nochmals: Es wird nie wieder einen Holocaust geben!

Was hat den Weg für den Holocaust geebnet? Was hat die Räder der Todesmaschinen der Nazis geschmiert? Die Antwort ist, die Lüge. Juden wurden in der Nazi Propaganda als Quelle allen Übels in der Welt dargestellt, als Brunnenvergifter, Parasiten, als Feinde der Menschlichkeit. Die Diffamierungen gingen der Ausrottung voraus. Das Nazi Regime in Deutschland wurde vor 71 Jahren zerstört. Aber der Antisemitismus und die Lügen starben nicht gleichzeitig mit Hitler in seinem Bunker. Heute lesen und hören Millionen Menschen in der muslimischen Welt horrende Hirngespinste über das jüdische Volk. Es wird ihnen gesagt, dass die Juden Nachkommen von Affen und Schweinen sind, und ich zitiere „das Blut ihrer Feinde aus Pokalen trinken“. Diese und andere Lügen werden in den sozialen Medien in einer Art und Weise verbreitet, wie Hitler und Goebbels es sich gar nicht hätten vorstellen können.

Diese Aufhetzung stammt zwar aus dem radikalen Islam und der arabischen Welt, wurde aber in den letzten Jahren durch nicht weniger giftige Aufhetzungen aus der westlichen Welt unterstützt. Durch britische Parlamentsabgeordnete, hochstehende schwedische Persönlichkeiten und französische Meinungsbildner.

Ich muss sagen, dass der heutige Antisemitismus ein befremdlicher „Heiratsvermittler“ ist – die Eliten, die eigentlich den menschlichen Fortschritt darstellen sollten, sind eine Verbindung mit den finstersten, barbarischen Elementen in der Welt eingegangen. Barbarischen Fanatiker die Menschen köpfen, Frauen tyrannisieren, LGBT’s verfolgen und Weltkulturgüter zerstören. Sie haben sich zusammengeschlossen, um den antisemitischen Virus zu verbreiten, und die dabei nur ein Ziel im Auge haben, uns, gegen den Staat Israel, gegen die einzige echte Demokratie im Mittleren Osten, der die die Werte des Fortschritts und die menschliche Würde hochhält.

Ihre Anfeindungen gegenüber Israel haben schon lange das Mass von jeglicher gerechtfertigter Kritik überschritten, falls es jemals so etwas gegeben haben sollte. Das hier ist die totale Ablehnung eines Staates für das jüdische Volk. Während im Laufe der Geschichte die Juden immer wieder als Feinde der Menschlichkeit gebrandmarkt wurden, wird jetzt der Jüdische Staat als solches hingestellt. Diese Lügen kennen keine Grenzen!

Vor nur zwei Wochen hat die UNESCO, eine Suborganisation der UN – und Sie müssen es selber hören, um zu glauben, dass es wahr ist – hat die UNESCO beschlossen, dass der Tempelberg, der Berg Moria in keinster Weise mit dem jüdischen Volk in Verbindung gebracht werden kann. Geben Sie gut Acht, was hier passiert! Eine globale Organisation, die verantwortlich dafür ist, die Geschichte zu erhalten, schreibt einen wesentlichen Punkt, eine grundlegende Tatsache der menschlichen Geschichte einfach um. Das ist absichtliche Dummheit! Schlimmer noch, das ist das Anhängen an eine Lüge, die dann noch rund um die Welt verbreitet wird, solange, bis man sie für wahr hält. Das ist genau so, wie sich Judenhasser zu allen Zeiten verhalten haben.

Heute decken sie die Wurzeln zu, die dem Konflikt zwischen und den Palästinensern zugrunde liegen – die Weigerung, den Staat Israel in welchen Grenzen auch immer, anzuerkennen. Sie rechtfertigen die schlimmsten Aggressionen gegen uns, sie behaupten, wir seien verantwortlich für die Terrorattacken in Paris. Sie nehmen die Opfer als Aggressoren und den Aggressor als das Opfer wahr.

Die Nazis behaupteten, dass die Juden für alles verantwortlich zu machen waren. Heutige Antisemiten behaupten, dass Israel für alles verantwortlich zu machen ist. Zahlreiche Väter des Zionismus glaubten, dass die Quelle dieses perversen Hasses auf die Juden die einzigartigen Lebensumstände sind, die uns zu eigen sein, wir waren heimatlos und lebten inmitten von zahllosen Nationen. Sie hofften und viele von ihnen glaubten auch, dass wenn die Juden nur ihren eigenen Staat hätten, der Hass aus der Welt verschwinden würde.

Sehr geehrte Gäste, die Realität zeigt uns leider, dass diese optimistische Annahme der Väter des Zionismus ein klarer Fehler war. Da gab es die, die glaubten, Zionismus sei das Allheilmittel gegen Antisemitismus und heute gibt es die, die glauben, dass der Zionismus der Grund für den Antisemitismus ist. Auch sie irren sich.

Der Judenhass basiert auf vielen und alten Ursachen und er wird nicht so einfach von der Welt verschwinden. Wir müssen dreierlei tun, um ihn zu bekämpfen: Die Lüge bekämpfen, unsere Kraft stärken und unseren Staat bilden. Es gibt nur einen Weg, die Lüge zu bekämpfen, wir müssen die Unwahrheit aufdecken und die Wahrheit verbreiten. Wahrheit heisst, auf den historischen Fakten bestehen. Wir müssen dabei auf der tiefen und langen Verbundenheit unseres Volkes mit unserem Land bestehen. Wahrheit heisst, die doppelten Standards aufdecken, die auf Israel und nur auf Israel angewendet werden. Wir müssen alles in Bewegung setzen, um die Wahrheit mit der Energie zu verbreiten, wie es unsere Feinde mit der Lüge tun.

An diesem Kampf müssen wir alle teilnehmen. Und es gibt noch eine weitere Tatsache: In der heutigen, virtuellen Welt können die ungeheuer weit entwickelten Techniken nutzen, um jeden noch so alten Hass zu verbreiten. Aber, die gleiche Technologie kann auch genutzt werden, um die Wahrheit zu verbreiten. Diese Technologie tragen wir alle ständig mit uns herum, jeder Einzelne von uns. Jeder hat mindestens ein elektronisches Gerät, um die Verbreitung von unterwegs und von daheim zu beschleunigen. Viele Juden tun dies schon, in Israel und überall auf der Welt. Und ich fordere Sie, die modernen Menschen auf, uns in unseren Bemühungen, die Lügen zu bekämpfen zu unterstützen. Weil, wie Herzl es vorhersagte und wie der Aufstieg der Nazis zeigte, Antisemitismus ist verheerend für Juden und wird möglicherweise in der gesamten menschlichen Gesellschaft schlimme Schäden anrichten. Und deswegen müssen wir zusammenstehen und ihn bekämpfen.

Während wir für die Wahrheit kämpfen, müssen wir gleichzeitig unsere Verteidigung aufbauen. Denn, selbst wenn wir den Judenhass nicht ausmerzen können, so können wir doch die mörderischen Angriffe auf uns eindämmen und dazu werden wir unsere Militärmacht stärken. Über viele Generationen hinweg waren wir wie ein im Wind schwebendes Blatt, kraftlos, ohne Verteidigung, aber das ist nicht länger der Fall.

Die IDF ist eine der stärksten Armeen der Welt, nicht nur wegen der Panzer, Flugzeuge, U-Boote, sondern hauptsächlich wegen des Mutes der Soldaten. Hier stehen einige von ihnen vor uns, und Seite an Seite mit ihnen, stehen alle unsere Verteidigungskräfte: Polizei, Shin Bet, Mossad. Sie alle sind beeinflusst von den Juden, die bei den verbündeten Kampftruppen gegen die Nazis kämpften, in den Ghettos, in den KZs und in den Wäldern.

Wir haben unsere Lektion gelernt. Wir nehme die, die unsere Zerstörung fordern wahr, und wir lassen uns von ihnen nicht beirren. Es sind die, die beschlossen haben, die Absichten des Iran zu ignorieren, der auf seine Raketen „Israel muss von der Landkarte verschwinden“ graviert hat und der Wettbewerbe abhält, wer der „beste“ Holocaustverleugner ist. Gerade aktuell gibt es einen entsprechenden Cartoon Wettbewerb. Gibt es noch etwas Abartigeres? Wir ignorieren das nicht. Es gibt solche, die gewillt sind, den Iran als Atommacht zu akzeptieren. Wir werden das weder heute, noch in Zukunft tun. Jeder, der unsere Zerstörung plant, sollte wissen, dass der Staat Israel sehr stark ist. Wir haben ausgezeichnete Fähigkeiten in der Verteidigung, im Angriff und in der Abschreckung. Der erbitterte Feind wird nicht mehr in Ruhe leben können, jetzt ist es an Yehuda, in Sicherheit leben zu können.

Neben unseren Bemühungen, die Lügen zu bekämpfen und unsere Kraft zu stärken, werden wir weiter daran arbeiten, unser Land auszubauen und Israel nach allen Möglichkeiten weiter zu entwickeln.

In den 68 Jahren der israelischen Unabhängigkeit hat sich Israels Bevölkerung verzehnfacht und die Wirtschaft ist heute 100-mal so stark, wie damals. Wir haben Millionen von Immigranten aus 70 Ländern aufgenommen und integriert.

Wir schaffen neue Grundlagen, reissen nicht mehr Gebrauchtes nieder, erreichen ständig neue Höhen in den Wissenschaften, in Technologien, Kultur, Kunst, in allen Bereichen. Israel ist wirklich das Zeugnis für die Kreativität und den Lebenswillen, der in den Herzen der Juden schlägt. Wir alle profitieren von dem Geist, der in euch, den Überlebenden des Holocaust lebt. Ihr, die ihr die Gräueltaten der Nazis erlebt habt, seid lebendes Zeugnis für das Licht, das sich seinen Weg durch die Scherben der Dunkelheit, durch die Bedrohung mit dem Tod bahnte. Eure Enkel und Urenkel leben unter uns, aufrecht und stolz. Wie ihr tragen sie zur Sicherheit des Landes, zur Entwicklung und zum Wohlstand bei.

Der Prophet Isaiah versprach, den Trauernden von Zion Glanz statt Asche zu geben. Und das ist das Wesentliche an der Wiedergeburt von Israel: Glanz statt Asche.

Mehr als alles andere steht der blühende Staat Israel für den Triumph des Lichtes über der Dunkelheit, des Lebens über den Tod und der Wahrheit über die Lügen.

Das englische Original wurde veröffentlicht vom israelischen Aussenministerium.

 

© für die Übersetzung: esther scheiner, israel

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Eine Antwort zu “Rede von PM Benjamin Netanyahu zum Holocaust Gedenktag 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s